Sprachgewebe

von Claudia Klaedtke

Herzlich willkommen auf meiner Autorenseite. Schau Dich um und fühl Dich wohl. Ich freue mich, dass Du da bist!

Claudia Klaedtke

Kostenlose E-Books

Die Pendragonära – Teil 1: Königsschatten
Die Pendragonära – Teil 2: Kuckuckskind
Die Pendragonära – Teil 3: Bastardblut

Mein erster Roman erzählt meine Version der Artussage mit Fokus auf die familiären Dramen und zwischenmenschlichen Konflikte, die oft im Schatten der vielfach geschilderten Abenteuer stehen. „Die Pendragonära“ enthält fantastische Momente, ist aber dennoch eher eine Familiensaga als ein klassischer Fantasyroman.

Die Online-Version und das ePub werden direkt angezeigt, die mobi-Datei wird leider erst nach Anmeldung.

Über mich

Meine Leidenschaft ist die Sprache, vor allem das geschriebene Wort. Nachdem ich es jahrelang nur lesend verschlungen habe, erschaffe ich inzwischen meine eigenen Sprachgewebe.

Ich probiere mich gerne aus und schreibe, was mich bewegt. Daher lege ich mich weder auf eine Form noch auf ein Genre fest. Nach meinem ersten Roman, einer Nacherzählung der Artus-Sage, bin ich selbst gespannt, wie sich mein Autorenleben weiterentwickeln wird. Ich freue mich, wenn Du mich auf diesem Weg begleitest.

Mit Tinte und Tastatur

Das Ende der Suche und die Entdeckung der passenden Welt

Die letzten Wochen habe ich überwiegend mit schreibender Selbstfindung verbracht. Ich wusste zwar, dass ich keine mittelalterlich oder anderweitig altertümlich angehauchte Fantasy mehr schreiben wollte, aber meine neue Richtung musste ich erst finden....
mehr lesen

Meine Muse, die Schreibroutine und ich

Wie bereits berichtet übe ich mich darin, täglich etwas zu Papier zu bringen oder in den Computer zu tippen. Angefangen habe ich mit dem Buch "Schreiben ist Gold" von Eva-Marie Altemöller, das inzwischen nur noch gebraucht zu haben ist. Der Plan: Ich mache jede Übung,...
mehr lesen

Täglich schreiben – zumindest fast

Dass man täglich schreiben solle, habe ich gefühlte tausend Mal gelesen, es aber nie umgesetzt. Ich bin nämlich kein Fan von Verpflichtungen, zumindest nicht, was meine Freizeit angeht. Schreiben ist mein liebstes Hobby, und dabei soll ich mich unter Druck setzen?...
mehr lesen

Von der Selbstfindung als Schreiberin

Wie bereits erwähnt, möchte ich künftig keine mittelalterlich angehauchte Fantasy mehr schreiben, sondern in eine andere Richtung gehen. In welche genau, weiß ich noch nicht. Ich habe einige Ideen notiert, weiß aber aktuell nicht, welcher davon ich mich widmen soll....
mehr lesen

Auf zu neuen Ufern – Ein Ende und ein Richtungswechsel

Ich habe mir lange Zeit gelassen, um meine Idee einer eigenen Variante der Artussage umzusetzen. "Die Pendragonära" musste erst über zehn Jahre in meinem Kopf herumspuken, ehe ich mich getraut habe, es mit einem Roman zu versuchen. Ich schreibe zwar schon lange, aber...
mehr lesen

#LoveWritingChallenge: Themenwoche „Rund ums Schreiben“

Die vierte und letzte Themenwoche der #LoveWritingChallenge hat begonnen. Diese Woche werde ich mich wieder auf einen Sammelartikel beschränken, da ich zu den einzelnen Punkten teils nicht allzu viel zu sagen habe. 1.  Weltenbau Meine Geschichten spielen selten in...
mehr lesen

#LoveWritingChallenge: Thema Gesellschaft

Heute lässt die #LoveWritingChallenge zum Abschluss der dritten Woche Raum für ein eigenes Thema. Ich habe mich für "Gesellschaft" erzählen. Die Gesellschaft, in der eine Figur lebt, prägt ihren Charakter Wie sieht die übliche Erziehung aus? Welche Kleidung darf man...
mehr lesen

Kleine Lektüresnacks

Mein Schatten

  Du schleichst dich an, kriechst heimlich in mein Leben und forderst darin Raum. Ich sehe dich nicht, aber ich spüre dich, wie du versteckt im Dunkeln lauerst und auf eine Gelegenheit wartest, mich anzugreifen. Du versuchst mich zu verführen, willst...
mehr lesen

An einen Kleingeist

Du denkst nicht, aber du sprichst. Laut, energisch. Sagst anderen, was sie falsch machen, ohne zu wissen, was richtig ist. Ohne zu überlegen. Ohne zu hinterfragen. Du glaubst, Du weißt Bescheid, denn Du hast irgendetwas irgendwann irgendwo gehört. Darauf gründest Du...
mehr lesen

Liebeserklärung

Ich liebe Dich so sehr wie das Summen der Bienen, das sanfte Wiegen der Birkenzweige im Wind, die Erdbeeren mit ihrem verführerischen Rot, das weiche Fell süßer Babykätzchen, und ich wünsche mir nichts mehr, als dass Du niemals meinen Allergiepass...
mehr lesen

Seelenschweigen

„Du sprichst mir aus der Seele“, heißt es. Dabei wollte ich gar nicht in anderer Leute Seele hinein, zumindest nicht, um in ihren Worten zu wühlen und sie mir zueigen zu machen. Ist das nicht auch eine Art Plagiat? Mein liebes Seelchen, sollte einmal jemand aus Dir...
mehr lesen

Brandstifter

Wenn es kalt ist, verweigert ihr den Platz am Lagerfeuer, weil ihr die Wärme nicht mit anderen teilen wollt.   Beginnt die Welt zu glühen, schleppt ihr Holz heran, weil ihr es kaum erwarten könnt, dass sie in Flammen aufgeht.   Am Ende sitzt ihr...
mehr lesen

Optimierung

Optimiere Dich! Du brauchst noch diese Superfrucht und jene Körperübung, um schön zu sein und begehrenswert. Bald bist Du bereit für den nächsten Schritt. Ein Buch verrät Dir, wie Du die richtigen Signale aussendest und Dir einen Mann angelst oder eine Frau oder...
mehr lesen

Liebesforschung

Der Bildschirm flackert. Die Überwachungsleitung zum Planeten Erde ist wieder instabil. Das liegt am zu geringen Forschungsbudget. Vielleicht hätte ich etwas Handfestes studieren sollen wie Literatur oder Philosophie, anstatt mich der Erkundung fremder Spezies zu...
mehr lesen

In längerer Form

„Die Pendragonära“ als E-Book bei Bookrix

Mordred, "Stiefkind" der Artusdichtung, die ihm nur allzu oft kaum mehr als die Rolle eines plakativen Finsterlings zugesteht. Aber ist dem wirklich so? Da mein Herz schon immer für die weniger Begünstigten schlug, schloss es sich mit meinem Hirn zusammen, um eine...
mehr lesen

Buchherz trifft Lesehirn

Wenn Bücher verboten wären … – Gedanken zu „Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury

"Fahrenheit 451" steht für die Temperatur, bei der Buchpapier in Flammen aufgeht. Den Brand legt die Feuerwehr, denn in der dystopischen Zukunft, die Ray Bradbury zeichnet, sind Bücher strengstens verboten. Sie verlangen den Menschen eigenständiges Denken ab,...
mehr lesen